Abendmeetings: Montag, 19:30, am 2. Montag im Monat (außer Juli) Mittagsmeeting: 12:30 Parkhotel Graz, Leonhardstraße 8, 8010 Graz

Rotary Österreich

Vorstand 2013/2014 - Präsident Harald Fötschl

Incoming Präsident Peter Kautsch Berufsdienst Georg Plankensteiner
Past Präsident Johannes Schick Gemeindienst Christof Schell
Sekretär Thomas Klein Jugenddienst Erich Gruber
2. Sekretär Georg Plankensteiner Foundation-Beauftragter / Internationaler Dienst Alexander Sutter
Schatzmeister Herbert Pfeilstecher Internet-Beauftragter Harald Fötschl
Clubmeister Heimo Lercher Mitglieder-Beauftragter Thomas Klein
Vortragsmeister Egbert Pöttler Rotaract-Beauftragter Edmund Schrümpf
 

Mitgliederstand

Zu Beginn des Clubjahres am 01.07.2013 zählte der Club 54 Mitglieder. Im Berichtsjahr wurden zwei neue Mitglieder aufgenommen und ein Austritt war zu verzeichnen, sodass der Mitgliederstand mit Ende des Berichtsjahres 55 aktive Mitglieder und 3 Ehrenmitglieder betrug.

Altersverteilung 2014Aufgenommen wurden Dr. Josef Praschinger in der Berufsklasse Immobilientreuhänder und MMag. Georg Schneider in der Berufsklasse Sachversicherung. Aus dem Club ausgetreten ist Univ.-Prof. Dr. med. Gerhard Pierer, der die Berufsklasse Medizin und Wiederherstellungschirurgie vertreten hat.

Das Durchschnittsalter betrug zu Beginn des Berichtsjahres 56,38 Jahre und erhöhte sich zum Ende des Berichtsjahres geringfügig um 0,12 Jahre auf 56,50 Jahre. Das älteste Mitglied ist 77 Jahre, das jüngste Mitglied 39 Jahre alt.

Bericht des Präsidenten und der Funktionsträger

Bericht des Präsidenten

Obwohl mein Präsidentschaftsjahr nach einem sehr aktiven und dynamischen Jahr, das geprägt war vom Motto „Nur was wir geben, können wir erleben, es ist ZEIT für Engagement und Fun“ unter dem inoffiziellen Motto „Cooling Down“ stand, sollte das nicht bedeuten, dass es nicht auch abwechslungsreich und interessant werden würde.
Ich möchte mich in meinem Bericht aber nur auf einige Höhepunkte meines Jahres konzentrieren, denn es würde den Rahmen dieses Berichts sprengen, würde ich all die herausragenden Vorträge und Aktivitäten einzeln aufzählen. In den Berichten des Sekretärs und des Vortragsmeisters können Details zum abgelaufenen Jahr nachgelesen werden, ich möchte nur die nachfolgenden Punkte besonders hervorheben und näher darauf eingehen:

Am 8. September fand bei ausgezeichnetem Wanderwetter als erste gemeinsame Aktivität die Wanderung von der Gleinalm zum ehemaligen Alpengasthof Krautwasch statt. Nach der Bezwingung des Speikkogels und einer kurzen Andacht in der Gleinalmkirche Maria Schnee bot sich während des "Abstiegs" zum Krautwasch bei einem wunderbaren Blick auf die Weststeiermark für viele die Möglichkeit zur Unterhaltung in Zweiergesprächen oder in kleinen Gruppen um dabei auch mehr über den Gesprächspartner zu erfahren und so die Freundschaft zu vertiefen.

Gleich am nächsten Tag, am 9. September, besuchte uns unser Governor Heinz Schwarzl, der uns das Jahresmotto des RI Präsidenten Ron D. Burton "Engage Rotary, Change Lives" (Rotary leben, Leben verändern) und auch sein persönliches Jahresmotto "Blick über Grenzen" vorstellte, mit dem er mehr Internationalität anstrebt und zum Blick über den Tellerrand auffordert, mit Kontakten und Projekten, die über die Club- und Distriktsgrenzen hinausgehen.

Mit der Einladung von Sepp Wohinz auf sein Schloss Tausendlust zur Nachbetrachtung der Clubreise 2013 nach Polen gab es ein Highlight im Oktober, bei dem neben der Pflege der rotarischen Freundschaft auch die leiblichen Genüsse, wie es bei diesen Einladungen üblich ist, nicht zu kurz kamen.
Im November dann das nächste Highlight – das rotarische Forum zum Thema "100 Jahre 1. Weltkrieg" mit Univ. Prof. Dr. Manfred Rauchensteiner in der Aula der alten Universität.

Mit dem Krippenspiel "Auf ahmoi" von Steinbauer & Dobrowsky begann unsere diesjährige Weihnachtsfeier, bereits zum dritten Mal im Großschrotter-Hof in Stübing, bei der, geprägt vom inoffiziellen Motto, kein üppiges Weihnachtsmenü sondern Brennsterz mit Rahm- und Schwammsuppe serviert wurde. Nach einer besinnlichen Geschichte, vorgetragen von Matthias Keil, und einem köstlichen Bratapfel mit Marzipan-Mandelfüllung versuchten wir uns unter Gitarrenbegleitung von Georg Plankensteiner noch als Sänger und bei Keksen und Freundschaftswein klang diese besinnliche Weihnachtsfeier aus.

Da das gemeinsame Schiwochenende mit unseren Nürnberger Freunden in diesem Jahr auf Grund der Clubreise der Nürnberger nach Marokko ausfiel, verlief der Winterausklang ruhig und beschaulich, mit interessanten Vorträgen (z.B. zu unserem Rainbows-Sozialprojekt oder über die Antriebstechnik für Nutzfahrzeuge von DI Lukas Walter) und Plaudermeetings.

Anfang März folgte dann der nächste Höhepunkt, das Gemeinschaftsmeeting mit dem RC Graz, bei dem RH Präsident Dr. Josef Moser zum Thema "Verwaltungsreform - Beispiele für den Handlungsbedarf" sprach. Wohl selten hat das Parkhotel so viele Rotarier an einem Vortragsabend gesehen, waren doch auch Freunde und Freundinnen aus allen anderen Grazer und umliegenden Clubs der Einladung zu diesem besonderen Meeting gefolgt.

Den absoluten Höhepunkt des Clubjahres bildete sicherlich die Clubreise vom 1. bis 4. Mai zu unseren Nürnberger Freunden, an der insgesamt 26 Freunde und Freundinnen teilnahmen.
Auch wenn die Fahrt nach Nürnberg, unterbrochen von einem Mittags-Stopp und einer Stadtführung in Passau, einige Stunden dauerte, so hatten wir trotzdem nicht die längste Anreise, denn denn Incoming Präsident Herbert Dombrowsky und seine Ute unterbrachen extra ihren Urlaub in Südspanien und flogen im Nürnberg Land ein, um an diesem Freundschafts-Treffen teilzunehmen.
Am Donnerstag, unserem ersten Abend in Nürnberg, waren wir die Versuchskaninchen für ein Experiment unserer Nürnberger Freunde – rotary@home, die Einladung zum Kaminabend in die Familien unserer Gastgeber, wobei Andreas Geiger mit 17 Teilnehmern den absoluten Gästerekord aufstellte.

Am Freitag, den 02.05.2014 fuhren wir in die Fränkische Schweiz, bevor es am Abend zur "Partynacht" in den Scherauer Hof in Leinburg ging. Nach einem Besuch in Bamberg am Samstag folgte der Höhepunkt der Clubreise mit dem Galaabend im Hotel Arvena Park, wo wir im Laufe des Abends mit einem Glas Wein und dem Trinklied "Ein Prosit dem neuen Leit" nicht nur den Leit als Zeichen für die enge Verbundenheit der beiden Clubs erneuern, sondern auch unserem Freund Heli Majcen, einem der "Urväter" unserer Clubfreundschaft, zum 75. Geburtstag gratulieren konnten. Mit dem dritten "Paul Harris Fellow", den Heli von unseren Freunden verliehen bekam, ist er nun das höchstdekorierte Mitglied in unserem Club.
Ein Besuch der Walhalla, hoch über der Donau bei Regensburg gelegen, unterbrach noch die Rückreise nach Graz und war der letzte Programmpunkt der diesjährigen Clubreise.

Aber auch der Juni hatte noch einiges zu bieten.
Gleich zu Anfang lud uns Schlossherr Sepp Wohinz, bereits zum zweiten Mal in diesem Clubjahr, auf sein Schloss Tausendlust in Hitzendorf, wo wir im Rahmen einer Zweigelt-Verkostung nicht nur unseren Gaumen am Wein, sondern auch an verschiedenen Käsespezialitäten aus der Hofkäserei Stern delektieren konnten und viel Wissenswertes über den bekannten Hitzendorfer Sohn Dr. Fritz Zweigelt erfuhren.
In der Woche nach Pfingsten, vom 10. bis 13. Juni, fand der von Heimo Lercher ins Leben gerufene und hervorragend organisierte "Grand Prix für Albanien" als Fundraising Aktion zur Unterstützung unseres Sozialprojektes für Albanien statt.

Bevor mein Präsidentschaftsjahr mit der Jahresausklangsfeier in der Pension Feuerlöscher- Prenning's Garten sein Ende fand und ich mich bei den Freunden für ihre Unterstützung im abgelaufenen Jahr bedanken konnte, stand noch der Besuch im Zeughaus, dem Namensgeber unseres Clubs, auf dem Programm, wo wir von Frau Dr. Bettina Habsburg-Lothringen über die Geschichte, den Auftrag, die Herausforderungen und die Zukunft dieses einzigartigen steirischen Kulturerbes informiert wurden.

Zum Abschluss meines Berichtes darf mich bei allen rotarischen Freunden und Freundinnen, die mich in meinem Präsidentschaftsjahr tatkräftig unterstützt haben, ganz herzlich bedanken.

  • Besonders danke ich den Freunden im Vorstand, insbesondere Thomas Klein als meinem Hauptsekretär, denn nur durch seine, trotz beruflicher Schwerstbelastung, großartige Unterstützung war es möglich, dass die Wochenberichte pünktlich ausgesendet, alle Extrapräsenzen eingetragen und Einladungen und Aussendungen allen Freunden rechtzeitig zugestellt wurden.
  • Weiters danke ich Egbert Pöttler ganz herzlich, der als mein Vortragsmeister im Hintergrund still und unauffällig gearbeitet hat und ein interessantes Vortragsprogramm gestaltet hat aber auch dafür, dass wir eine besinnliche Weihnachtsfeier im Freilichtmuseum Stübing abhalten konnten.
  • Heimo Lercher hat nicht nur als Clubmeister hervorragende Arbeit geleistet, sondern sich durch die Organisation unseres Fundraising-Projektes, des Grand Prix für Albanien, besonders hervorgetan, wofür ihm auch besonderer Dank gebührt.
  • Herbert Pfeilstecher, als altgedienter Schatzmeister, hatte mit Unterstützung von Frau Löffler unserer Finanzen wie immer bestens im Griff, wofür ich ihm besonders danken möchte, er war es aber auch, der den Kontakt zur Frau Dr. Graf hergestellt und damit nicht unwesentlich zu unserem Sozialprojekt in Albanien beigetragen hat.
  • Erich Gruber hat sich, wie auch schon in den letzten Jahren, in besonderer Weise für den Jugenddienst eingesetzt und dazu beigetragen, dass wir wieder mehreren Jugendlichen die Möglichkeit eines Aufenthaltes in Österreich geben konnten.
  • Georg Plankensteiner ist als zweiter Sekretär immer wieder hilfreich eingesprungen ist, wenn Thomas auf Grund seiner beruflichen Belastung einmal an einem Meeting nicht teilnehmen konnte und hat auch den Berufsdienst und den Berufsklassenausschuss vorbildlich geleitet.
  • Bei Sepp Wohinz bedanke ich mich dafür, dass er sein Schloss Tausendlust nicht nur für die Nachbetrachtung der Clubreise 2013 nach Polen und für die Zweigeltverkostung zur Verfügung gestellt, sondern uns bei diesen Gelegenheiten auch immer gemeinsam mit seiner lieben Gerlinde kulinarisch verwöhnt hat.
  • Besonderer Dank gebührt auch meiner Frau Uschi, die mich bei der Organisation, Vorbereitung und Durchführung vieler Aktivitäten tatkräftig unterstützt und damit zu deren Gelingen beigetragen hat.

Meinem Nachfolger Peter Kautsch kann ich nur auch einen so aktiven, engagierten und zuverlässigen Vorstand wünschen, damit unser Club auch im kommenden Jahr im Sinne Rotary's weiter wächst und gedeiht.

Bericht des Sekretärs (Thomas Klein)

Euer Sekretär konnte in diesem Jahr über mangelnde Auslastung sicherlich nicht klagen.
Alle Clubdokumente wurden in auf einer Dropboxhinterlegt, die nun als Ganzes dem nächsten Sekretär übergeben werden kann. Für die Planung der Teilnahme an Veranstaltungen wurde verstärkt das Webtool Doodle eingesetzt.
Bei der Erstellung der Wochenberichte wurde besonders darauf geachtet, dass man auf alle Einladungen und Zusatzinformationen bequem über einen Weblink zugreifen konnte.

Alle Clubmitglieder sowie deren Damen und unsere Ulla Modersohn erhielten vom Vortragsmeister an die jeweils eigene Emailadresse zumindest monatlich eine langfristige Programmübersicht und das Gesamt-Grazer Rotary Programm, um so alle Beteiligten über die kommenden Termine zu informieren.

Besten Dank dem Vortragsmeister und dem 2. Sekretär Georg sowie allen anderen Freunden für die öfter notwendige spontane Unterstützung.

Ein besonderer Dank gilt auch noch Fr. Löffler, die gewohnt professionell die vielen Kassabewegungen managte.
In ständiger Absprache mit dem Präsidenten wurde die Sekretariatstätigkeit wie in den vergangenen Jahren ohne Zuhilfenahme der Verwaltungsgemeinschaft durchgeführt.

Bericht des Vortragsmeisters (Egbert Pöttler)

Für unser ausklingendes Clubjahr haben unser Präsident Harald Fötschl und ich versucht, die Clubabende möglichst abwechslungsreich zu gestalten, um für alle Freunde zahlreiche Anreize zum wiederholten Besuch bei möglichst vielen Meetings zu bieten.
Da das Clubjahr unter kein spezielles Thema gestellt war, wurde mir die Suche nach interessanten Vortragenden durch diese Freiheit einerseits erleichtert. Doch andererseits sorgten die Qual der Auswahl und das Ziel, alle Freunde damit erreichen zu können, nicht nur für einen fairen Ausgleich, der auch mir - wie meinen Vorgängern und Nachfolgern - einige Überlegungen abverlangte, sondern bestätigte einmal mehr Erich Fromms mehr denn je aktuelle Thesen zur Furcht vor der Freiheit (1941).

Neben der Auseinandersetzung mit einer Vielfalt von Themen und möglichen Referenten, die nur zu einem geringen Teil in unseren unmittelbaren Arbeitsbereichen angesiedelt waren, uns dafür aber in hoffentlich nicht minder interessante Problemfelder aktueller gesellschaftsrelevanter Inhalte Einblick gewähren sollten, wollten wir in diesem Clubjahr auch dem ganz ungezwungenen Gespräch unter Freunden mehr Platz eingeräumt. Daher sollte sich eigentlich jedes Monat ein Plaudermeeting auf unserer Agenda wiederfinden, was sich in Hinblick auf die uns allen vertrauten Herausforderungen im Laufe der Planung eines Clubjahres mehr oder doch nur weniger realisieren ließ.
Des Weiteren war es ein Ziel, die Themen so zu wählen, dass allmonatlich ein Mal das Interesse unserer Damen für einen gemeinsamen Abend geweckt würde, und ich bedanke mich bei allen Getreuen, die unser Angebot angenommen haben.

Besonderer Dank gilt in diesem Jahr unserem rotarischen Freund Sepp Wohinz und seiner Frau Gerlinde, die uns mit ihrer Gastfreundschaft auf Schloss Tausendlust zwei besondere Meetings ermöglicht haben.
Der Jahresabschluss brachte mit dem „Grand Prix für Albanien“ eine geniale Idee unseres Kreativ-Freundes Heimo Lercher, die für das bevorstehende Engagement unseres Clubs an der Arbeit von Dr. Marianne Graf nicht nur das nötige Fundraising ermöglicht, sondern zugleich auch ein Statement zur Sinnhaftigkeit sportlicher Mega-Events darstellen kann.
Mit dem letzten Meeting dieses Jahres erfolgte ein Blick hin zu der für unseren Club namensgebenden Kulturinstitution unserer Stadt, dem Zeughaus, der eine inhaltliche Neuausrichtung bevorstehen könnte, die für unseren Club vielleicht auch wiederum ein neue Identifikation ermöglicht. Und mit diesem letzen Programmabend schließt sich auch für mich der Kreis, denn nun war doch noch auch ein Museum in diesem Jahresprogramm.

So hoffe ich, dass der Versuch einer Mischung aus aktuell gesellschaftskritischen, kulturellen, ethischen, bildungsorientierten, ökonomischen, ökologischen, kulinarischen, gesundheitsrelevanten aber auch technischen Inhalten den vielfältigen Interessen zumindest der meisten Freunde gerecht werden konnte.

Abschließend gilt mein Dank allen Freunden, die mitgeholfen haben, unser Jahresprogramm mit besonderen Ideen und Veranstaltungen zu gestalten, die uns Referenten vorgeschlagen oder vermittelt bzw. bei der Betreuung der Vortragenden Hand angelegt haben, und nicht zuletzt all jenen, die durch ihre rege Beteiligung an den Diskussionen unsere Clubabende oft noch zu vorgerückter Stunde sehr lebendig werden ließen.

Das Vortragsprogramm des abgelaufenen Jahres finden Sie hier ...

Bericht des Schatzmeisters (Herbert Pfeilstechen)

Die im Jahr 2005 beschlossene Bankordnung, die bei Wahrung des in der Satzung vorgesehenen Vier-Augen-Prinzips zu einer effizienten und leichten Handhabung des Bankverkehrs führte wurde auch im laufenden Clubjahr beibehalten. Gegen Ende des Clubjahres 2007/08 wurde der Bankverkehr auf E-Banking umgestellt, wodurch sich eine zeitnahe und transparente Einschau und Bewirtschaftung unseres Bankkontos ergibt. Die seit Beginn des Clubjahres 2006/2007 durch eine Mitarbeiterin der Firma Sattler AG durchgeführte Buchhaltung wurde weitergeführt.
Die Darstellung der Einnahmen und der Ausgaben des laufenden Clubjahres sowie der Bilanzen erfolgt in einem gesonderten Tagesordnungspunkt im Rahmen der Generalversammlung des RC Graz-Zeughaus am 30.06.2014.

Erläuterungen zum Jahresabschluss 2013/2014

Im Clubjahr 2013/2014 wurde durch die Unerstützung von Albania-Austria ein Verlust erwirtschaftet, wodurch das Eigenkapital unseres Clubs vermindert wurde. Die Verzinsung des Bankguthabens auf unserem Konto beträgt aktuell brutto 0,375%. Unter Berücksichtigung der Kapitalertragssteuer von 25% beträgt die Netto-Verzinsung somit 0,2813%.

Unser Club hat derzeit 55 Mitglieder, die ihren Mitgliedsbeitrag im Berichtsjahr vollständig bezahlt bzw. vorgeschrieben bekommen haben. Im Clubjahr 2013/2014 wurde für einen Teil des bisherigen Mitgliedsbeitrages eine „RPV“-Vereinbarung getroffen. Der Spendenbeitrag am die Rotary-Foundation für jedes Mitglied ist steuerlich absetzbar.Weiters sind im Jahr 2013/2014 sind 2 Aufnahmegebühren angefallen.

Folgende Projekte/Veranstaltungen wurden im Berichtsjahr unterstützt:
Spende Hochwasser (RPV), Schüleraustausch, Shelterbox - Philippinen, Rainbows, Unterstützung Kind mit Down-Syndrom, Albanien-Austria, Kwale Eyes Centre – Augenprojekt, Europakonferenz Nizza, Charter RC-Gleisdorf, Gründungsgeschenk IAC-Graz

Bericht des Clubmeisters (Heimo Lercher)

Präsentationstechnik. Die unentgeltliche Verfügbarkeit eines kompakten LED-Beamers für unseren Club ist durch eine Verlängerung der Leihgabe durch die Fachgruppe Werbung & Marktkommunikation vorläufig bis zur Wirtschaftskammerwahl im März 2015 gesichert.

MitgliederverzeichnisMitgliederdaten. Neuaufnahmen, Berufswechsel und Pensionierungen haben schon ein Jahr nach der Neuauflage unseres Mitgliederverzeichnisses ein umfangreiches Update erforderlich gemacht. Sämtliche Clubmitglieder haben fristgerecht ihre Daten kontrolliert, aktualisiert und ergänzt, so dass sowohl im neuen Distriktsverzeichnis als auch in der Mitglieder-App 1910/1920 zum Stichtag 30. April 2014 keine veralteten Daten mehr aufscheinen. Die Dienstleistungen für das Einholen und die Umsetzung der Änderungen wurden unentgeltlich durch die Agentur I-Punkt erbracht. Eine analoge Beilage für unser MGV mit den gesammelten Änderungen steht für das Clubjahr 2014/15 auf der Agenda.

Grand Prix für Albanien. In Abstimmung mit dem Gemeindienstverantwortlichen gelang  im Vorfeld des Formel 1 Grand Prix in Spielberg von 10. bis 13. Juni 2014 kurzfristig noch eine kleine, aber feine  Fundraising-Aktion: In den Räumen des Coworking Space „Sechserhaus“ im Herzen der Grazer Altstadt fand der „Grand Prix für Albanien“ statt. Auf einer 21 Meter langen Carrera-Bahn konnte man gegen eine freiwillige Spende von 10 Euro pro Person an einem Qualifying (Zeitfahren) teilnehmen und sich mit Rennautos im Maßstab 1:32 für die Finalrennen qualifizieren. Grand Prix für AlbanienProjektpartner bei unserem Grand Prix der Nothilfe waren der jüngst gegründete Interact Club und der Rotaract Club Graz, deren Mitglieder sich an allen vier Tagen bei der Gästebetreuung engagiert haben. Sponsoren waren die Wirtschaftskammer Steiermark, die Werbeagenturen I-Punkt und No Sun, das Versandservice-Unternehmen MBE und die Marke Carrera bzw. deren Eigentümer, die Salzburger Stadlbauer-Gruppe. Fast ein Viertel der Clubmitglieder ließ es sich nicht nehmen, persönlich an die Rennstrecke zu kommen. Da für den Club keine Kosten entstanden sind, kommen die Barspenden i. H. v. € 1.340,80 zur Gänze der Clubkasse zugute. Das Foto zeigt Christina Wrann (Präsidentin des Rotaract Club Graz), unseren Präsidenten Harald Fötschl, Marianne Graf (Albania-Austria) und Stella Radisic (Präsidentin des Interact Club Graz) bei der symbolischen Übergabe unserer Clubspende für 2014.

Bericht des Foundationbeauftragten (Alexander Sutter)

Das Rotary-Jahr 2013/2014 war einerseits geprägt von der Einführung des neuen Grant-Modells und deren Umsetzung, sowie andererseits durch die Herausforderungen durch die großen Katastrophenfälle in Österreich, Bosnien-Herzegowina und auf den Philippinen.

Auch heuer wurde wieder von jedem Mitglied unseres Clubs ein Beitrag an die Rotary Foundation abgeführt. Seit dem Rotary-Jahr 2012/2013 sind Spenden an die Foundation über den Rotary Projektverein RPV steuerbegünstigt. Sinnvoll war daher die Teilung der rotarischen Clubbeiträge in den eigentlichen Mitgliedsbeitrag und den Spendenbeitrag an die Foundation, der über den Projektverein RPV spendenbegünstigt ist.

Mit den Spenden hat unser Club seinen Beitrag zu den Projekten der Foundation geleistet, wobei Albanien-Projekt unseres Clubs besonders hervorzuheben ist. Diesbezüglich wird auf den Bericht des Präsidenten verwiesen.

Für nähere Informationen zur Foundation empfehle ich die Foundation-Seite auf der Rotary-Homepage.

Bericht des Berufsdienstbeauftragen (Georg Plankensteiner)

Der Berufsklassenausschuss hat die Aufnahme von Dr. Josef Praschinger in der Berufsklasse "Immobilientreuhänder“ positiv beurteilt und als verfügbar freigegeben.
Weiters wurden im Aufnahmeausschuss über die möglichen Aufnahmen von DI Lukas Walter in der Berufsklasse „Maschinenbau/Nutzfahrzeuge“ Beratungen und Abstimmungen durchgeführt.

Bericht des Jugenddienstbeauftragten (Erich Gruber)

Im Rahmen des Long Term Exchange (1 Jahr) konnte Isabella Pilhatsch in die USA entsandt und Maegen Rose Schwarz aus den USA bei uns untergebracht werden.

Bericht des Internet-Beauftragten (Harald Fötschl)

Zwischen Juli 2013 und Ende Juni 2014 wurden ca. 307.000 Hits auf unserer Homepage registriert, was einer Steigerung von etwa 62.000 Hits oder mehr als 25% entspricht (245.000 Hits im Clubjahr 2012/2013). Die Anzahl der tatsächlichen Besuche auf unserer Homepage blieb mit 18.400 in etwa gleich wie im Vorjahr (18.000).
Am häufigsten wurde das Mitgliederverzeichnis (ca. 18%), gefolgt vom Vortragsprogramm, den Aktualitäten und den Bildergalerien aufgerufen.

Etwa die Hälfte der Besucher kam aus Österreich, gefolgt von Deutschland und der Schweiz. Besucher gab es aber aus allen anderen europäischen Ländern sowie aus den USA, Argentinien, Australien, China, Chile, Japan, Indonesien, Moldawien, Namibia, Neuseeland, Kolumbien, Ghana, Honduras, Indien, Südafrika, Mexiko, Kanada, Russland, Singapur, Seychellen, Taiwan und Brasilien.